OPFER OHNE TÄTER? Von der Lust an der (Selbst)Viktimisierung 12.-14.11.2021 - eine Time-Out-Tagung, JuBi Unterfranken in Würzburg

Obwohl viele Menschen von ihrem Recht auf Meinungsfreiheit Gebrauch machen, beklagen diese gleichzeitig oft, sie könnten nicht alles sagen und seien Opfer permanenter Ausgrenzung. Es wird vor einer Gesinnungsdiktatur gewarnt. Mit Menschen, die andere Meinungen vertreten, wird nicht diskutiert; die Strategie besteht vielmehr darin, sie einzuschüchtern und aus Debattenräumen zu drängen.

Von einer solchen Emotionalisierung und Polarisierung der öffentlichen Debatten, bei der „Political Correctness“ oder „Cancel Culture“ wahlweise eingefordert oder beklagt werden, scheinen mittlerweile alle Bereiche des gesellschaftlichen Lebens betroffen zu sein. Die einen meinen, Ursache sei eine narzisstische Lust an der Selbstviktimisierung, die anderen erkennen in diesem Vorwurf lediglich die Abwehrstrategie einer diskriminierenden Dominanzkultur.

Gemeinsam wollen wir die Hintergründe dieser Konflikte verstehen, über kontroverse Positionen diskutieren und uns die Frage stellen, wie wir selbst mit diesen Spannungen umgehen können.

  • Durch die Tagung führt als Referentin: Prof. Dr. Ulrike Ackermann, John Stuart Mill Institut für Freiheitsforschung Heidelberg
  • Anmeldeschluss: 15. September 2021 für Übernachtungsgäste, 15. Oktober 2021 für Tagesgäste

Alle Informationen zum Tagungsprogramm, der Referentin, der Anmeldung usw. finden Sie im Flyer der TimeOut-Tagung.

Eine Online-Veranstaltung für Berufstätige, als Auszeit von den Anforderungen des Alltags, für Singles, mit Partnerin oder Partner, für junge Familien. Zeit zum Austauschen, Nachdenken, Diskutieren.

Veranstalter: Evangelische Akademikerschaft in Deutschland, EAiD

Kontakt: Im Lontel 31, 71254 Ditzingen
Tel.: 07156 179 79 54
Mail: info@ev-akademiker.de
www.evangelische-akademiker.de


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Meinung, die man nicht teilt, ist noch lange keine „Lüge“