Klimawandel – was tut die Evangelische Kirche der Pfalz? 03.02.2020, 18.00 Uhr, Ludwigshafen

Die beiden großen christlichen Kirchengemeinschaften in Deutschland stellen mit ihren rund 1,4 Millionen Beschäftigten den zweitgrößten Arbeitgeber in Deutschland, verfügen über großen Grundbesitz und bewirtschaften rund 240.000 Gebäude – ein enormes Potenzial für  Aktivitäten in den Bereichen Klimaschutz, Nachhaltigkeit, Ökologie und damit für den ureigenen Auftrag zur Bewahrung der Schöpfung.

Berücksichtigt man zusätzlich die rund 2,4 Millionen ehrenamtlichen Mitarbeiter/innen von Kirche, Diakonie und Caritas, die Besucher/innen von Gottesdiensten, die Leser/Hörer/Zuschauer von Nachrichten/Informationen aus der Welt der Kirchen – dann zeigt sich eine starke Reichweite für Stellungnahmen der Kirchen in der Auseinandersetzung um  Klima- und Umweltschutz.

Wie geht Kirche mit der großen Verantwortung um?

In manchen Gliedkirchen der EKD stellen Kirchengemeinden kostenlose Ladestationen für E-Autos zur Verfügung, werden keine Dienstreisen per Flugzeug unternommen, werden Solaranlagen und Elektrofahrräder gefördert, wird die Materialbeschaffung auf Nachhaltigkeit umgestellt und viele andere Aktivitäten mehr.

Was tut sich in der Evangelischen Kirche der Pfalz?

Diesen Themen stellt sich Dorothee Wüst, Oberkirchenrätin in der Evangelischen Kirche der Pfalz, bei unserem Vortrags- und Diskussionsabend am 03.02.2020 um 18.00 Uhr im Heinrich-Pesch-Haus Ludwigshafen.