Friedensgebet für Mosambik Mittwoch, 14.10.2020 um 18 Uhr

Wir laden Sie ein zur Teilnahme am „vernetzten Friedensgebet“. Menschen stehen füreinander ein – für sich und für die Welt. Wir beten zum selben Zeitpunkt, wenn auch an verschiedenen Orten – heute mit dem folgenden Gebetstext:

Bitte um Schritte zum Frieden weltweit

Jesus Christus,
du hast gezeigt und gelebt was es heißt,
Feinde zu lieben,
Versöhnung zu stiften und Schritte des Friedens zu gehen.
Du hast gepredigt:
Selig sind, die Frieden stiften.
Wir bitten dich,
begleite mit deinem Geist alle Menschen,
die zum friedlichen Dialog,
zu Verhandlungen in Kriegsgebieten und zur Einstellung von Kampfhandlungen aufrufen.
Sei mit deiner tröstenden Gegenwart bei allen,
die unter Machtausübung und Machtmissbrauch leiden
und sich nach Frieden sehnen.
Wir bringen sie im Vertrauen auf deine heilsame Gegenwart vor dich
und klagen besonders über den Unfrieden:

  • im Konflikt um Berg-Karabach, wo sich Armenien und Aserbaidschan gegenseitig gezielte Angriffe auf die Zivilbevölkerung vorwerfen.
  • in der belarussischen Hauptstadt Minsk und anderen Städten, wo seit Monaten auf den Straßen protestiert wird. Drohungen, Wasserwerfer, Festnahmen, das sind die Bilder in Belarus.
  • im Norden von Mosambik, wo sich der Krieg zwischen Regierung und islamistischen Rebellen verschärft. Über die Hälfte aller Kleinkinder sind unterernährt. Der Ackerbau ist wegen Überfällen zum Stillstand gekommen. Der Ausbruch von Covid-19 verkompliziert die Lage weiter.
  • bei der Libyen-Konferenz, wo Schritte zum Frieden zu sehen sind, denn die Kämpfe sind vorläufig eingestellt, aber es gibt keinen politischen Fortschritt. Das hat für den Alltag der Menschen dramatische Folgen, denn durch mangelnde Wartung fällt in vielen Regionen die Wasser- und Stromversorgung oft tagelang aus.
  • in Afghanistan, wo der Auftakt für die Friedensgespräche mit großer Hoffnung begonnen hat, aber eine Annäherung zwischen Regierung und Taliban noch nicht absehbar ist. Jesus Christus, erbarme dich.

Für uns bitten wir dich,
lass uns nicht stumm sein, wo wir reden müssen;
lass uns nicht wegschauen, wo wir genau hinsehen müssen;
lass uns die Stimmen nicht überhören, die uns von Unrecht berichten und zum Handeln für Gerechtigkeit aufrufen.

Denn dieses Gebot haben wir von dir, dass wir, wenn wir Gott lieben,
auch unsere Geschwister lieben.
Erbarme dich.
Amen

Für mehr Hintergrundinformationen beachten Sie bitte auch: https://www.brot-fuer-die-welt.de/themen/frieden/

Quelle: Brot für die Welt

»  Friedensgebet zum Ausdrucken

» Weitere Informationen zum Friedensgebet