Der Konflikt zwischen Israel und Palästina und der Streit ihrer Sympathisanten in Deutschland 19.10.2019, 9:30 Uhr, Soest

Vom 18.-20.10.2019 kommen die Vorsitzenden der 13 bundesdeutschen Landesverbände der Evangelischen Akademikerschaft in Deutschland zu ihrer Jahreskonferenz im Haus der Evangelischen Frauenhilfe in Soest mit dem Bundesvorstand zusammen.

Am Samstag, den 19.10.2019, wird um 9.30 Uhr der Interimsprobst von Jerusalem den öffentlichen Hauptvortrag (mit anschl. Diskussion) halten:

Dr. theol. Rainer Stuhlmann, Probst von Jerusalem
„Der Konflikt zwischen Israel und Palästina und der Streit ihrer Sympathisanten in Deutschland“

Dieser Vortrag ist öffentlich. Gäste sind herzlich willkommen.

Ort: Evangelische Frauenhilfe in Westfalen e.V.
Feldmühlenweg 19
59494 Soest

Dr. theol. Rainer Stuhlmann (Jg. 1945) hat für eine Interimszeit bis zur Neubesetzung 2020 das Amt des Probstes von Jerusalem inne. Er ist damit der Repräsentant der Evangelischen Kirche in Deutschland in Israel.

Nach dem Studium der evangelischen Theologie in Wuppertal, Göttingen, Tübingen und Bonn, war Stuhlmann Wissenschaftlicher Assistent in Wuppertal und Bonn. Nach der Promotion hatte er eine Gemeindepfarrstelle in Wuppertal und 20 Jahre in Sankt Augustin inne, davon war er zehn Jahre auch Superintendent und drei Jahre Mitglied der Kirchenleitung der Evangelischen Kirche im Rheinland, danach zehn Jahre Schulreferent in Köln. Von 2011–2016 war er Studienleiter im internationalen ökumenischen Dorf Nes Ammim im Norden Israels.

Seine Position beschreibt er selbst so:
„‚Zwischen den Stühlen‘ fühlte ich mich von Anfang an in Israel und Palästina. Das heißt nicht, dass ich zu beiden Seiten gleichen Abstand halte. Ich bin nicht neutral. Das kann ich nicht sein, denn ich bin als Europäer, als Deutscher und als Christ längst Teil der Konflikte. Ich bin ein Freund von Jüdinnen und Juden und von Palästinenserinnen und Palästinensern, ein Freund Israels und Palästinas. Ich bemühe mich um eine ‚doppelte Solidarität‘. Und darum stehe ich in bestimmten Situationen des Konfliktes an der Seite von Palästinensern zum Ärger der unbeweglichen ‚Freunde Israels‘. Und in anderen Situationen ergreife ich die Partei von Juden zum Ärger der unbeweglichen ‚Freunde Palästinas‘. Ich bin hin und her gerissen und versuche, die Freundschaft zu den einen nicht zur Feindschaft gegen die anderen werden zu lassen. Das ist ziemlich unbequem, aber für mich die einzig mögliche Haltung, in diesem Lande als Christ und Deutscher zu leben.“ (Zwischen den Stühlen. Alltagsnotizen eines Christen in Israel und Palästina. Neukirchen-Vluyn 2015, S. 12.)

Auskünfte erteilt:
Pfarrer i. R. Michael Wuschka
Vorstandsmitglied der Ev. Akademikerschaft in Deutschland e.V.
Auf der Papenburg 20
44801 Bochum
Tel. 01631630411
wuschka@ev-akademiker.de