Das Haus meiner Eltern hat viele Räume Interview mit Ursula Ott, Chefredakteurin des Magazins „chrismon“, Autorin zahlreicher Sachbücher

Was wird aus unseren alt gewordenen Eltern – und was machen wir mit deren Zuhause?
Wie verabschieden wir uns von unserem alten Zuhause in Würde?
Was muss weg und was kann bleiben?
Wie können Eltern und Kinder dabei kooperieren und zusammen finden?

Ein Thema das unter den Nägeln brennt.

Ott schreibt dazu:
„Wir sind viele: Wir sind Söhne oder Töchter, die inzwischen in ihren 50ern unterwegs sind. Wir sind die geburtenstärksten Jahrgänge der Nachkriegszeit. Wir heißen Babyboomer.
Als wir in die Schule kamen, waren die Klassenzimmer der Schulen oft zu klein. Wenn wir an die Uni kamen, quetschten sich bei der Einführungsvorlesung Tausende Studierende auf die Heizung und unters Waschbecken des Hörsaals.
Und als wir dann selbst Kinder bekamen, hatte wiederum niemand die vielen Nachkommen von uns Geburtenstarken vorhergesehen. Es gab viel zu wenig Krippenplätze. Und jetzt, da wir unsere Kinder irgendwie durchs defizitäre Bildungssystem geschleust haben und hinaus in die Welt schicken – jetzt hat unsere Generation eben dieses eine Thema:
Was wird aus unseren alt gewordenen Eltern – und was machen wir mit deren Zuhause?“

Das Buch

„Das Haus meiner Eltern hat viele Räume“ von Ursula Ott, erschienen 2019 ist mittlerweile ein Beststeller.
Seit seinem Erscheinen bewegt und inspiriert diese aussergewöhnliche autobiografisch angelegte Veröffentlichung. Sie steht auf den Sachbuch Bestsellerlisten (aktuell 5. Auflage). Ursula Ott war zu Gast in zahlreichen prominenten Talk-Runden in TV und Radio.

Das Interview

Schauen Sie sich das unterhaltsame Interview mit Frau Ott zu Ihrem Buch bei YouTube an:

Link zum Interview (YouTube)
Trailer anschauen (Website LebenStadtAlter)

LebenStadtAlter

Diese Veranstaltung von Leben.Stadt.Alter www.leben-stadt-alter.de in Kooperation mit der VHS-Freiburg war ursprünglich im großen Saal des Glashauses im Rieselfeld geplant, mußte jedoch wegen der Corona Auswirkungen abgesagt werde. Alternativ konnte nun dieses Interview digital aufgezeichnet werden, worüber wir uns sehr freuen.